BVB / FREIE WÄHLER bei Windkraftsymposium präsent

Widerstand gegen die Windkraft wächst weiter – Hervorragender Beitrag von  Enoch zu Guttenberg auf dem Windkraftsymposium in Zossen

Mit einer Delegation fachlich versierter Mitglieder nahm BVB / FREIE WÄHLER am vergangenen Samstag am Windkraftsymposium der Volksinitiative „Rettet Brandenburg“ und der Bundesinitiative „Vernunftkraft“ teil.

Organisatorin Helga Ehresmann konnte rund 150 Besucher in Zossen willkommen heißen. Unsere Delegation um unseren Landtagsabgeordneten Péter Vida lauschte den einprägsamen und begeisternden Worten von Enoch zu Guttenberg. Alle Redner legten eindrucksvoll die ökologische und ökonomische Sinnlosigkeit des EEG und das hemmungslose Gewinnstreben der Windkraftlobby dar.

Auch die Sturmtiefs der letzten Wochen hatten erneut gezeigt, wie absurd die Energiewende ist. Wieder einmal war ein gigantisches Überangebot entstanden, der Strom wurde zu negativen Preisen verscherbelt. Der Strom erreichte dabei den negativsten Wert seit 5 Jahren – 83 Euro bezahlten die Stromverbraucher zeitweise für die Entsorgung jeder Megawattstunde Strom, zusätzlich zur EEG-Umlage von rund 69 Euro je Megawattstunde, versteht sich. So vernichtete jedes große Windrad pro Stunde über 150 Euro – ohne Gegenleistung. 

Gemeinsam unterzeichneten wir alle die an die Bundesregierung gerichtete Resolution für eine sinnvolle Wende in der Energiepolitik Deutschlands.


Bild: Teile der BVB/FW-Delegation beim Windsymposium in Zossen (v. l.: Jürgen Hintze, Detlef Klix, Andrea Hollstein, Péter Vida)